Einheitliche Sportwettensteuer wurde 2012 in Deutschland eingeführt

Wettgebühr in Deutschland 5%

Der deutsche Gesetzgeber hat am 27. Juni 2012 ein neues Bundesgesetz zur Besteuerung von Sportwetten verabschiedet. Sportwetten unterliegen wie Pferderennwetten einem einheitlichen Steuersatz von 5%, der auf den Wert der getätigten Wetten (d.h. Einsätze) erhoben wird.

Das neue Gesetz wird – soweit vorstellbar – am 1. Juli 2012 in Kraft treten, am selben Tag wie der neue Glücksspielstaatsvertrag.

Sportwettensteuer auf einen Blick

  • 5% Wettsteuer auf Sportwetten und Pferderennen
  • Kunden mit Wohnsitz in Deutschland

Darum gehts im Gesetzt zur Sportwettensteuer

Am 27. Juni 2012 wurde der vom Bundesrat dem Bundestag zur Genehmigung vorgelegte Gesetzentwurf verabschiedet. Mit dem Gesetzentwurf sollte das Rennwett- und Lotteriegesetz dahingehend geändert werden, dass sein Anwendungsbereich auf alle Arten von Sportwetten ausgedehnt wird.

Nach dem neuen § 17 Abs. 2 unterliegen alle Sportwetten einer Steuer von 5 % auf den Wert der Wette, der auf dem Wettschein oder den Einsätzen angegeben ist. Der gleiche Satz gilt auch für Pferderennen-Wetten anstelle des bisherigen Satzes von 16,66%. Für Pferderennen bekommt man also in Zukunft mehr vom Gewinn.

Die neue Regelung besteuert alle Wetten, die in Deutschland von einem Kunden mit Wohnsitz oder gewöhnlichem Aufenthalt in Deutschland getätigt werden.

Wichtig ist, dass das Wett- und Lotteriegesetz de facto die Steuervorschriften des Glücksspiel-Staatsvertrags und des bestehenden Glücksspielgesetzes in Schleswig-Holstein ersetzt.

In § 4d Abs. 7 des Glücksspielstaatsvertrages heißt es, dass die nach dem Wett- und Lotteriegesetz erhobenen Steuern von der 5 %igen Konzessionsabgabe auf die getätigten Wetten abgezogen werden. Es gilt also nur die Bundessteuer, da beide Sätze auf 5% festgelegt sind.

Nach § 35 Abs. 3 des schleswig-holsteinischen Glücksspielgesetzes werden keine Konzessionsabgaben auf Wetten erhoben, die der Besteuerung nach dem Wett- und Lotteriegesetz unterliegen.

Das neue Gesetz soll die Steuer- und Gebührenberechnung vereinfachen, da es erstmals eine einheitliche Steuer für den gesamten Sport- und Pferderennbereich einführt.